Das Auto wird zum Wohnzimmer auf Rädern

Autos sind zunehmend autonom unterwegs. Das heisst, das Auto wird immer mehr zu einem Refugium, in das man sich zwischen Arbeitsplatz und Wohnort zurückzieht. Der Innenraum wird zum sogenannten «Third Place», in dem man sich wahlweise entspannt oder Arbeit erledigt.

Daher hat die kreative Individualisierung längst auch das Innere des Autos erobert und reicht schon heute über je nach Stimmung einstellbare Ambientelichteinstellungen hinaus. Dank NFC-Technologie erkennt das Fahrzeug, schon bevor man sich hinters Steuer setzt, wer als nächstes mit dem Wagen unterwegs ist. Das Auto öffnet nicht nur die Tür, sondern stellt Infotainmentsystem, Klimaanlage und Sitzposition genau nach den Vorlieben des Fahrers ein. Der persönliche Kalender, Kontakte sowie diverse weitere Informationen werden automatisch synchronisiert und per Sprachbefehl oder Gesten lassen sich alle wichtigen Funktionen an Bord steuern. Und wie zuhause Alexa oder Siri plant der intelligente Assistent des Wagens den optimalen Tages- und Reiseablauf noch bevor wir den Motor starten – das ist die neue Art von Komfort an Bord!

Der Innenraum des Autos wird im Handumdrehen zum mobilen Büro. Dazwischen lassen sich noch kurz neueste Filme oder Sportevents per Streaming mitverfolgen, während der Autopilot den Wagen sicher zum Ziel bringt. Zwischendurch im Netz einige Einkäufe tätigen? Alles genauso wenig ein Problem, wie sich in den immer lounge-atigeren Sesseln zu entspannen. Edle Hölzer, Stoffe und Materialien erinnern dabei mehr an ein Wohnzimmer denn ein Autocockpit. Und in Kürze dürften für noch mehr Komfort während der Reise auch noch Pedale und Lenkrad auf Knopfdruck verschwinden. Konzeptstudien wie der BMW Vision iNext, der Mercedes F 015 oder der Renault EZ-GO zeigen schon heute sehr genau, wohin die Reise betreffend Innenraumkomfort gehen wird.


nach oben