Sich im Neuland zurechtfinden

Detailhandelsberufe Automobil Sales

Sich im Neuland zurechtfinden

24. November 2022 agvs-upsa.ch – Seit diesem Sommer werden Lernende in einigen Betrieben in den neuen Grundbildungen der Detailhandelsberufe Automobil Sales und Automobil After-Sales ausgebildet. Um sich als Berufsbildner/-in eine Übersicht über die damit einhergehenden Pflichten zu verschaffen, bietet der AGVS auch 2023 wieder einen Einführungskurs an. Inwiefern dieser im Ausbildungsalltag hilft, wissen jene, die den Kurs besucht haben.

inhaltsbild_detailhandelsberufe_920x540px.jpg
Für die Umsetzung der neuen Bildungsverordnung (BiVo 2022) sind die Berufsbildner/-innen respektive Praxisbildner/-innen zuständig. Die Ausbildungsverantwortliche sind von Gesetzes wegen verpflichtet, die Inhalte der neuen Verordnung korrekt umzusetzen. Foto: AGVS-Medien

Cym. Die meisten Fragen, die Referent Andreas Billeter, Inhaber der Beratungsfirma ABC-Bildungsmanagement, in seinen Schulungen zu den revidierten Grundbildungen im Detailhandel beantwortet, betreffen die neue Ausbildungsrichtung Automobil Sales. Das erstaunt nicht, ist dies doch im Gegensatz zum Lehrgang After-Sales ein komplett neuer Bildungsweg. «Man betritt Neuland, die Betriebe haben damit noch keinerlei Erfahrung», sagt Billeter. Es gebe deshalb auch Teilnehmende, die den AGVS-Kurs präventiv absolvierten. «Sie planen erst noch, Lernende im neuen Lehrgang auszubilden, wollen sich aber jetzt mit den Änderungen auseinandersetzen.» Das sei auch zu empfehlen, schliesslich müsse man wissen, welche Neuerungen mit der neuen Bildungsverordnung (BiVo 2022) einhergehen und was diese konkret bedeuten.

«Man sollte die Schulung unbedingt besuchen», findet auch Marc Stettler, Verkaufsleiter Emil Frey AG im Autocenter Safenwil AG. Er bildet seit August eine Lernende in der Fachrichtung Sales aus und hat die Schulung bereits hinter sich. Zudem werden noch drei weitere Lernende im Bereich After-Sales ausgebildet. Für ihn sei das Wertvollste die Präsentation des digitalen Arbeitsinstruments Konvink gewesen. Die Dachorganisation für Berufe im Detailhandel, Bildung Detailhandel Schweiz (BDS), entwickelte diese neue, branchenübergreifende, dreisprachige Lernplattform. Alle angehenden Detailhandelsfachleute, die 2022 mit einer Lehre starteten, arbeiten in der Schule und im Betrieb mit diesem Instrument. «Es ist wirklich ein cooles Tool, das die Bedürfnisse der Jungen abholt. Die Möglichkeiten sind vielfältig und richtig eingesetzt, kann es eine wirkliche Hilfe beim Lernen sein», sagt Stettler. Natürlich gebe es aber Beispiele, die auf die Automobilbranche spezifisch adaptiert werden müssten. Das sei die Erfahrung, die er im Alltag mache.

Konvink ist in seiner Handhabung eigentlich selbsterklärend. Aber: «Es ist sehr zeitaufwendig, sich alles selbst beizubringen», betont ¬Billeter. Zudem müsse man die Zusammenhänge verstehen. «Viele Teilnehmende wünschen sich nach dem Kurs gleich ein Vertiefungsmodul zur Plattform.» Dazu gebe es aber die eigenen Supportlinie von Konvink selbst. «Unser Ziel ist die Einführung», so der Bildungsexperte. Dazu gehört auch die Erfüllung weiterer Lernziele. Zum Beispiel vermittelt er den Teilnehmenden, was mit handlungskompetenzorientiertem Lernverhalten, dem Kern der neuen Lernstrategie, gemeint ist. «In unserem dualen Bildungssystem haben wir die Idee hinter dieser Lernstrategie bereits mehr oder weniger so gelebt, es ist nicht etwas komplett Neues. Mit Herz, Hand und Kopf waren wir schon immer dabei, um den Jungen den Weg in die Arbeitswelt zu ebnen.»

Aber nicht nur technisch oder strategisch, sondern auch inhaltlich bringen die Grundbildungen einige Neuerungen mit sich. Es gilt, die Kompetenzen der künftigen Fachkräfte in der Mobilitätsberatung zu stärken. Deshalb sind die Bildungswege deutlich verkaufsorientierter aufgebaut. Die neu geschaffene Branche Automobil Sales und die neu positionierte Branche Automobil After-Sales befähigt die Detailhandelsfachleute, Kundenbeziehungen zu gestalten und Produkte sowie Dienstleistungen zu präsentieren und weiterzuentwickeln. In der Schulung wird diesbezüglich auch auf praxisnahe Beispiele eingegangen. Das wird geschätzt, wie Aussagen in den Feedbackbögen zum Kurs nahelegen.

Generell liege die Herausforderung bei der täglichen Umsetzung darin, dass das Luxusgut Auto nicht so einfach wie zum Beispiel ein Kleidungsstück an den Kunden gebracht werden könne, sagt Stettler. «Es braucht enorm viel Wissen, damit Lernende einen Kunden richtig bedienen und beraten können.» Vielfach sei es zudem so, dass die Jungen aufgrund ihres Alters noch nicht Auto fahren könnten und hier die in der Automobilbranchen sehr wichtigen fahrerischen Emotionen fehlen. «Wir lösen diese Herausforderung, indem wir die Ausbildung mit einem Gesamtüberblick starten.» Zuerst werde unter anderem allgemeines Wissen über Fahrzeuge, Disposition, Ersatzteile, Marketing sowie natürlich der erste Kundenkontakt vermittelt. «Wir müssen die Jungen fit machen und ihnen die theoretischen Grundlagen, die Modelle und die diversen Antriebsarten näherbringen.» Im Fokus sollen aber immer der Kunde und die Fachmännische Beratung stehen
 
Die Daten für die umfassende Einführung in die neuen Bildungsverordnungen für Berufsbildner/-innen im Detailhandel der Branchen Automobil Sales und Automobil After-Sales stehen. Am Ende der Schulung erhalten die Teilnehmer eine Kursbestätigung. Dauer: 1 Tag (09.00 bis 16.45 Uhr). 

Die BDS-Lernmedien sind auf der neuen digitalen Plattform Konvink erhältlich: Berufsbildner/-innen haben die Möglichkeit, sich mit der neuen elektronischen Lernplattform vertraut zu machen. Alle Informationen dazu gibt es hier im PDF.

nach oben
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

4 + 1 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Kommentare