45 Vorschläge, wie ein Garagen­betrieb effizienter wird

2. August 2019 agvs-upsa.ch – Automobile werden stetig besser und effizienter – dank modernen Technologien, dank Einsatz digitaler Tools und dank ­zunehmender Vernetzung. Wie können auch die Schweizer Garagen immer besser und effizienter werden? Ein Projekt der Universität St. Gallen liefert Antworten.

sco. Es ist nicht etwa so, dass die Schweizer Garagisten nicht wissen, was sie tun. Wer seit bald 100 Jahren Automobile verkauft, wartet und repariert sowie einer immer anspruchsvolleren Kundschaft als kompetenter Berater zu Seite steht, der kennt seine Prozesse und hatte genügend Zeit, diese zu optimieren. Und doch: Welcher Garagist hat noch den Überblick oder nur schon die Zeit, sich im hektischen Alltag laufend über neue, digitale Hilfsmittel zu informieren?

Hier greift die Marktanalyse der vier Studierenden der Uni St. Gallen (HSG) an. «Die Prozesse in den von uns untersuchten Garagen sind mehr oder weniger identisch», sagt Studentin Fabienne Rudolf. «Aber wir haben beispielsweise in vielen Betrieben Medienbrüche festgestellt.» Als Medienbruch bezeichnet man Vorgänge in der Informationsverarbeitung, wenn Inhalte von einem Medium in ein anderes übertragen und dazu nochmals erzeugt werden müssen. Fabienne Rudolf: «Vieles wird von Hand erfasst und anschliessend in ein anderes Medium übertragen.» Das ist ineffizient. «Ineffizient sind auch einzelne Software-Programme, die nicht miteinander kommunizieren. Hier bietet beispielsweise Stieger Software eine einheitliche Lösung mit rund 850 Schnittstellen», führt Pascal Inauen anhand eines konkreten Beispiels aus.


Das HSG-Team (v.l.): Fabienne Rudolf, Michèle Odermatt, Sophie Stopp und Pascal Inauen.

Die vier Studierenden führten für ihre Marktanalyse fünf eingehende Experteninterviews, sprachen am Auto-Salon 2019 in Genf mit acht Vertretern aus der Zulieferbranche und besuchten vier Garagen unterschiedlicher Grösse. Daraus definierten sie die Prozesse in einem Garagenbetrieb und sichteten verschiedene digitale Technologien, mit denen die Effizienz erhöht werden kann. Diese Technologien bewerteten sie nach fünf Kriterien: zeitliche Umsetzbarkeit, Innovationskraft, Zeitersparnis, Umsetzungskosten und Betriebsgrösse. Denn nicht jede Technologie ist für jede Art des Betriebs gleich geeignet.

Der Output des Quartetts ist beachtlich: Nicht weniger als 45 Technologievorschläge resultierten aus der Marktanalyse. Dabei stiessen die Studierenden auf technologische Hilfsmittel wie der Chat-Bot (aktuell zur Terminvereinbarung, in Zukunft möglicherweise auch für Reparaturanleitungen), Connected Car Repair (Vermeidung von Doppelspurigkeiten durch Vernetzung aller Werkstattgeräte), Augmented Reality oder auch Fahrzeugscanner. «Diese Tools existieren alle auf dem Markt», erklärt Pascal Inauen.

Doch die Studierenden liessen es nicht dabei bewenden, sondern ersannen auch mögliche Technologien, die noch nicht existieren. Inauen: «Wir haben bei unseren Garagenbesuchen festgestellt, dass Hebebühnen oft einen Engpassfaktor darstellen. Wenn der Mechatroniker mit einem Fahrzeug beschäftigt ist, muss er jeweils nachschauen gehen, ob die Hebebühne noch belegt oder schon frei ist. Das kostet jedes Mal Zeit und unterbricht die Arbeit.» Eine digitale Vernetzung, die ihm auf seinem Tablett anzeigt, dass die Hebebühne frei ist, würde hier die Effizienz steigern.

Federführend für das Projekt war seitens AGVS der Bereich Branchenvertretung von Geschäftsleiter Markus Aegerter. Aegerter ist sehr zufrieden mit der Arbeit des HSG-Quartetts, blickt aber bereits ein Stück weiter: «Der Einsatz von neuen Technologien ist wichtig, um die Effizienz zu steigern. Mittel- bis langfristig braucht der Garagist aber auch neue Geschäftsfelder.» Es kommt noch einiges zu auf diese dynamische Branche.

Lesen Sie das Interview mit Markus Aegerter, AGVS-Geschäftsleitung Bereich Branchenvertretung im AUTOINSIDE 07-08/19.
 

Serie: Autowerkstatt der Zukunft

Von der Terminvereinbarung über die Reparatur des Fahrzeugs bis zum Versand der Rechnung: Werkstattprozesse laufen überall in etwa gleich ab. Doch neue Technologien haben das Potenzial, diese Prozesse zu vereinfachen und zu beschleunigen. Fabienne Rudolf, Michèle Odermatt, Pascal Inauen und Sophie Stopp haben sich im Rahmen einer Projektarbeit der Uni St. Gallen (HSG) mit den Prozessen in einer Autowerkstatt und mit digitalen Technologien beschäftigt und konkrete Ideen für eine Autowerkstatt der Zukunft entworfen. Federführend beim AGVS war der Bereich Branchenvertretung, die Leitung seitens HSG hatte Professor Andrea Back vom Institut für Wirtschaftsinformatik.
Dieser Beitrag markiert den Auftakt zu einer sechsteiligen Serie, in der AUTOINSIDE und agvs-upsa.ch über die Resultate der Arbeit berichten.

Nächste Folge
AI 09/19: Kundenannahme
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare


Kuno Fasel, Düdingen 9. August 2019 - 8:12
Ich freue mich, die Berichte zu lesen, welche von jungen, nicht vorbelasteten Menschen aus einer branchenfremden Sicht geschrieben wurden. Mit freundlichen Grüssen Kuno Fasel