Sicher in die Ferien fahren

CRC: Die Ferien zählen zu den schönsten Stunden des Jahres. Endlich kann man das Tempo runterfahren, die Batterien laden und sich erholen. Viele Familien fahren mit ihrem eigenen Auto in die Ferien. Oft führt der Weg ins Ausland. Damit man ohne Panne sicher am Ziel und – nach der Rückfahrt – wieder zu Hause ankommt, lohnt sich ein Sommer-Check des Autos.

Vor jeder längeren Fahrt sollte man das Auto vom Fachmann durchchecken lassen. Es ist deshalb ratsam, rechtzeitig bei der Garage einen Service-Termin zu vereinbaren und vor der Abfahrt in die Ferien zu prüfen, ob das Auto über genug Motorenöl, Scheibenwaschmittel sowie Brems- und Kühlflüssigkeit verfügt. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten auch Bremsanlage, Batterie, Elektronik, Beleuchtung, Klimaanlage und Reifendruck überprüft werden.

Prävention statt Schadenbehebung
Das Auto für einen Tag in die Werkstatt zu bringen, kann sich lohnen. Denn man sollte bei der Sicherheit nicht sparen. Wer am falschen Ort spart, nimmt Ärger und unnötige Umtriebe – verbunden mit Kosten – in Kauf. Dies immer im Hinblick auf den Schutz der Fahrzeuginsassen, die viele Kilometer hinter sich lassen, wenn sie in die Ferien und wieder zurück fahren. Auch bei einer Fahrt in die Ferien geht Sicherheit über alles. Die Sicherheit hat stets erste Priorität.

AutoEnergieCheck (AEC)
In der aktuellen Kundengeschenk-Aktion unterstützt der AGVS (Auto Gewerbe Verband Schweiz) Garagisten, welche für ihre Kunden den AutoEnergieCheck durchführen, mit 6‘000 praktischen Kühltaschen. Die Aktion gilt, solange Vorrat. Selbstverständlich wird die Kühltasche nach dem Check an die Kundin oder den Kunden überreicht. Nach der Durchführung des AEC können die Kunden sicher sein, dass ihr Auto energieoptimiert unterwegs ist.

auto_energie_check.jpg

Fahrzeug beladen
Nicht zu vergessen ist auch das Ladegewicht. Das Auto darf keinesfalls überladen werden, damit man auch bei voller Ladung sicher bremsen und lenken kann. Das maximale Ladegewicht beträgt zwischen 400 und 500 kg. Die sichere Beladung des Fahrzeugs ist eine weitere wichtige Komponente vor der Abfahrt. Die schwersten Gepäckstücke sollten im Kofferraum möglichst weit unten und möglichst nahe bei der Sitzbank gelagert werden. Mit Spanngurten kann das Gepäck fest und sicher befestigt werden. Zudem soll das Auto nicht über die Rückenlehne hinaus befüllt werden, damit die Sicht nach hinten frei bleibt. Die Heckablage sollte nicht beladen werden. Auch nicht mit leichten Gegenständen, denn bei einer brüsken Bremsung können sie nach vorne katapultiert und zur Gefahr werden.

Sollte auf dem Weg in den Urlaub trotzdem etwas passieren, ist es wichtig, dass das Warndreieck, die Leuchtwesten und der Verbandskasten mit einem Griff zu erreichen sind. Diese Utensilien gehören zwingend ins Auto. Ebenso wie ein Starthilfekabel, eine Taschenlampe und ein Abschleppseil.

Erholt losfahren
Sicher, unser Alltag ist hektisch und vor den Ferien müssen unzählige Arbeiten erledigt werden, bevor die Reise endlich beginnen kann. Dies führt oft zu einem Vor-Ferien-Stress. Trotzdem: wer mit dem Auto in die Ferien fährt, sollte so ausgeruht wie nur möglich sein. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um sicher am Ferienort anzukommen. Nach Feierabend loszufahren ist deshalb keine gute Idee. Besser lässt man sich noch bis am nächsten Morgen Zeit. Es ist zudem sehr empfehlenswert, die Fahrzeit grosszügig zu planen – inklusive Pausenzeiten und möglichen Staus. Diese sind heute leider schon fast ein sicherer Bestandteil jeder Fahrt in die Ferien. Um Kinder während der Fahrt zu beschäftigen, sollten Spiele, Filme, Musik usw. mitgenommen werden. Dies kann den Stresslevel des Fahrers spürbar reduzieren.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie