Frische Gesichter für die Autobranche

26. Mai 2017 autoberufe.ch - Puder? Haarspray? Lippenstift? Produkte aus dem Beauty-Bereich werden kaum mit einer Auto-Werkstatt in Verbindung gebracht. Dass das in dieser Story anders ist, hat einen Grund.
 

Fotograf Peter Fuchs inszeniert Lastwagen-Mechatroniker Nicola Spieser (l.) und Noemi Bapst (M.).

sco. Der Grund heisst Peter Fuchs und ist Profi-Fotograf. Der Ostschweizer zeichnet für die Bilder verantwortlich, mit denen ab Sommer um Nachwuchskräfte in der Autobranche geworben wird. Das sogenannte «Key Visual» oder, verständlicher ausgedrückt, «Sujet» soll ab Sommer den Konzeptauftritt «Car Stars» ablösen, mit dem seit mittlerweile sechs Jahren um Nachwuchskräfte geworben wird. Entwickelt wurde das Konzept von einer Arbeitsgruppe des AGVS, die von der Kommunikationsagentur Viva ergänzt und begleitet wurde. Wie schon bei «Car Stars» sind Lernende die Models.
 
Eine Spritzfahrt von A nach A
Garage Binelli AG Zürich, vis-à-vis vom Letzigrund. Der Geruch von Puder und Haarspray vermischt sich mit dem typischen Werkstatt-Aroma. Grosse Scheinwerfer leuchten jedes Detail aus. Geduldig posiert Alain Morand mit einem Diagnosegerät in der Hand. Der Zürcher hat sich nach der Matura für eine Lehre als Automobil-Mechatroniker entschieden. Ziel: Automobil-Ingenieurstudium an der FH Biel. Dabei gelte seine Interesse nicht nur der allerneusten Technik: «Mich faszinieren Oldtimer. Viele Leute wollen mit ihrem Auto von A nach B kommen. Das gilt nicht für mich: Ich möchte von A nach A fahren...» Erfahrung als Model hatte Alain Morand bislang keine: «Ich mache aus reiner Neugier mit. Auf die Idee kamen meine Freundin und ich, als wir ‹Germany's Next Topmodel› schauten.»
 
Beste Chancen in besagter Sendung hätte wohl die angehende Kauffrau Nursin Tatli, die rund 200 Meter entfernt im BMW-Showroom in die Kamera lächelt: «Normalerweise stehe ich hinter der Kamera. Ich bin Hobby-Fotografin und habe mir gedacht, ich möchte einmal die andere Seite kennenlernen.» Bei Nicola Spieser, Automobil-Mechatroniker Nutzfahrzeuge (NFZ) im 4. Lehrjahr, war es der «Berufsstolz», der ihn vor die Kamera trieb: «Ich vertrete meinen Beruf und zeige, dass ich stolz darauf bin.»
 
Während Nicola Spieser unmittelbar nach dem Lehrabschluss eine Fortbildung zum Automobildiagnostiker anstrebt, will sich seine Berufskollegin Noemi Papst etwas Zeit lassen: «Zwei bis drei Jahre Berufserfahrung sammeln» wolle sie, ehe sich sich ebenfalls weiterbilden möchte: «Sicher etwas im Bereich Nutzfahrzeuge.» Dass eine junge Frau auf schwere Nutzfahrzeuge setzt, hat ihm Fall von Noemi Papst familiäre Gründe: «Seit ich 7 oder 8 Jahre alt bin, begleite ich meinen Vater regelmässig zur Arbeit.» Der arbeitet als Werkstatt-Leiter einer NFZ-Garage in Saint-Blaise im Kanton Neuenburg. Auch bei Luana Cefarelli, Lernende Detailhandels-Fachfrau Autoteile-Logistik bei der ESA in Bussigny VD, hatte die Entscheidung für die Autobranche einen familiären Hintergrund: «Mein Vater ist Garagist, also lag die Berufswahl ziemlich nah.»
 
Als Locations für das Foto-Shooting dienten neben der Binelli AG in Zürich auch die Nutzfahrzeug AG Zentralschweiz in Kägiswil OW und die Küry Parkside AG in Rüschlikon ZH. Insgesamt acht Lernende posierten im April und Mai für das neue Key Visual. Sie alle eint die Faszination fürs Automobil und auch für die Chancen einer Branche mit Zukunft. Nicola Spieser, der im Sommer seine Lehre abschliesst, bringt das Selbstbewusstsein und das Vertrauen in die Zukunft auf den Punkt: «Ich möchte einer der Besten in meinem Beruf werden.»


Nursin Tatli ist angehende Kauffrau im Automobil-Gewerbe.
 
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie