Fiat 500 auf siroop.ch: AGVS geht nicht von einem schnellen Durchbruch des Online-Autohandes aus

Nachgefragt bei Markus Hesse, AGVS Zentralvorstand Bereich Handel
 

«Es wird noch eine Weile dauern, bis der Online-Autohandel auf breiter Front durchschlägt»

  

Wie beurteilen Sie aus Sicht des AGVS diese Aktion?
Markus Hesse: Die Aktion von Siroop ist nicht ganz neu, das haben auch schon Andere gemacht – mit verhaltenem «Erfolg».
 
Wie beurteilen Sie die Aussage, wonach «der Schweizer Autohandel noch nicht in der Welt des Onlinehandels angekommen ist»?
Das stimmt nicht – ganz im Gegenteil, es sind doch die Autos die von Anfang an führend in der Präsentation im Internet zu finden waren. Das der Vertrieb erst seit kurzem Einzug hält ist nach meinem Verständnis nicht vom Kunden gewollt sondern ein Versuch eines neuen Vertriebs der Hersteller. Deshalb wird das auch noch eine Weile gehen bis dies auf breiter Front durchschlägt.
 
Im Sinne eines «Versuchs» haben einzelne Hersteller ja auch schon Autos online verkauft – kann das künftig wirklich ein relevanter Teil des Handels werden?
Ein Markt, ja, ob ein relevanter oder nicht, dass können wir nur begrenzt mitbeeinflussen und wird die Zukunft zeigen. Ich denke allerdings, dass dies noch lange dauern wird bis der Vertrieb in breiter Masse stattfinden wird. Spezielle Segmente welche über den Preis abgesetzt werden können hier eher zum Erfolg kommen. Ausstattungsintensivere Fahrzeuge werden nach meiner Meinung nach wie vor vom Fachmann mit dem Kunden zusammen konfiguriert, präsentiert und verkauft.
 
Warum soll jemand ein Auto – unbesehen – auf einem Online-Marktplatz kaufen, wenn er mit demselben Zeitaufwand und erst noch mit einer grösseren Sicherheit direkt zum Händler gehen kann?
Gute Frage – vielleicht wenn es sich um ein bestehendes, bekanntes Modell handelt, dass der Kunde schon gefahren hat – dann weiss er was er bekommt. Aber bei neuen Modellen, welche der Interessent noch nie gesehen hat, denke ich dass dies auf die bewährte und vertrauenserhaltende Methode funktionieren wird.
 
Ist das – am Ende – bloss ein Werbegag, um die Plattform etwas bekannter zu machen?
Mit Sicherheit wird das mehr Marketing- als Verkaufserfolg sein.

 

11. Juli 2017 agvs-upsa.ch – Siroop, der erste offene Schweizer Online-Marktplatz mit einem Sortiment von über 600'000 Produkten, verkauft ab sofort auch ein Auto – den Fiat 500.
 
pd. Fiat Schweiz kooperiert mit Siroop und setzt beim Vertrieb per sofort auf neue Technologien, um das Innovationspotenzial des Online-Marktplatzes zu nutzen. Zum Launch des Pilotprojekts wird eine bis dato nicht in der Schweiz erhältliche Special Edition des Fiat 500S in der Farbe Passione Rot auf siroop.ch zu bestellen sein. Das Modell ist für 16'890 Franken inklusive 3 Jahren Garantie und Service erhältlich. Die ersten drei Käufer profitieren zusätzlich zu dem attraktiven Angebot von einem Vorzugspreis von 15'990 Franken (ebenfalls mit dem 3 + 3 Swiss Pack).


Alfredo Pastore (l., Markenverantwortlicher von Fiat Schweiz) und Constantin Hilt (CEO Siroop AG) mit dem Fiat 500S.

Mit der Bestellung wird die Option gezogen und das Auto kann im Anschluss beim Händler in der Nähe erworben werden. Die Option auf siroop.ch ist eine Anzahlung von 500 Franken an den Autokauf. Nach der Reservierung werden die Kunden von einem «Personal Shopper» telefonisch kontaktiert, der schliesslich den Kontakt zum nächstgelegenen Fiat Händler herstellt, wo der Kauf final abgewickelt wird. Die enthaltenen Serviceleistungen werden von Fiat übernommen. Das Pilotprojekt der beiden Unternehmen beinhaltet wechselseitige Synergieeffekte und testet die Möglichkeiten für den Onlinehandel im Automobilsektor.
 
Siroop hat sich bereits zum Start zum Ziel gesetzt den Handel an die Hand zu nehmen und in die Digitalisierung zu begleiten. Das Innovationsprojekt bricht ein neues Segment für den Onlinehandel auf. Einerseits wird zukünftig dem Schweizer Kunden der Erwerb eines neuen Autos erleichtert und andererseits profitieren Händler von neuen Zielgruppen über einen zusätzlichen Absatzkanal.
 
«Wir freuen uns sehr, dass mit Fiat ein weiterer Traditionshersteller Teil unseres Marktplatzes ist», so Constantin Hilt, CEO Siroop AG. «Wir wollen das riesige Innovationspotenzial in der Schweiz nutzen, um unsere über 430 Händler optimal zu positionieren. Mit diesem Piloten können wir einen wichtigen Beitrag für einen klassischen Offline-Bereich leisten, um den Weg in die Digitalisierung zu erleichtern.» Alfredo Pastore, Markenverantwortlicher von Fiat Schweiz: «Die Kooperation mit siroop passt perfekt zur Markenstrategie von Fiat, da man einerseits mit einem äusserst attraktiven Angebot den Fiat 500 einer neuen Zielgruppe anbieten kann und andererseits als erster Automobilhersteller auf der innovativen Plattform von siroop präsent ist.»
 
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie