Digitalisierung: E-Mail, SMS und Whatsapp sind die neuen Werkzeuge

24. Mai 2017 agvs-upsa.ch – Die Autowelt wird immer digitaler. Doch viele Garagisten wissen nicht recht, wie sie damit umgehen sollen. Rund 60 von ihnen folgten deshalb der Einladung von autofaszination.ch zur «XXL SWD Night» in die Umweltarena Spreitenbach, um mehr über die Digitalisierung zu erfahren.


Die Referenten des Abends (v. l.): Beat Jenny (Garagen-Marketing), Gastgeber Adrian Schnell (autofaszination.ch) und Marcel Stocker (Digital Enterprise AG).
 
mbo. Adrian Schnell, Inhaber von autofaszination.ch und Organisator des Events, brachte es bei der Eröffnungsrede auf den Punkt: «Bestellungen von Sonderangeboten aus dem Newsletter unserer Webseite www.kupplung.ch kommen immer noch öfter per Fax als per Mail rein.»
 
Schnell wollte von den Anwesenden wissen, wie weit die Digitalisierung denn bei ihnen im Betrieb fortgeschritten sei. Dazu forderte er sie auf, über zuvor verteilte Tablets live an einer Umfrage teilzunehmen. Hauptfragen waren: Wie weit ist der Digitalisierungsgrad bei den internen und externen Prozessen? Habe ich überhaupt das nötige Bewusstsein für die Digitalisierung? Kümmere ich mich auch genügend um die digitalen Prozesse? Gemäss Adrian Schnell werde die Umfrage nicht ausgewertet, sie diene nur der persönlichen Situationsanalyse und gebe Anreiz zur Veränderung.


Adrian Schnell begrüsst die rund 60 erschienenen Garagisten.

Konkrete Handlungsanleitungen gaben anschliessend die beiden Gast-Referenten Marcel Stocker, Ex-Managing Director von autoricardo.ch und nun Geschäftsführer der Beratungsfirma Digital Enterprise AG, und Beat Jenny, Garagenmarketing-Spezialist und Referent in der AGVS Business Academy.
 
Für Marcel Stocker sollte sich jeder Garagist mit Online-Marketing mittels Facebook Ads oder Google Adwords beschäftigen: «Das sind die perfekten Instrumente, um mit Werbe- oder Marketingmassnahmen die gewünschte Zielgruppe zu erreichen. Ausserdem lassen sich die getätigten Massnahmen auswerten und optimieren.»
 
Beat Jenny beschäftigt sich mit dem Thema digitales Nachfassen. «Nachfassen ist ein Muss und dank E-Mail, SMS oder Whatsapp ein Kinderspiel», ist der Garagenmarketing-Spezialist überzeugt. Und weiter: «Wenn ein Kunde schon ein Jahr nicht mehr in der Werkstatt war, muss man sich zwingend bei ihm melden und nach dem Grund fragen.»
 
Weitere Informationen finden Sie auf: www.autofaszination.ch; www.digitalenterprise.ch; www.garagen-marketing.ch

 
 
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie